• An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
Sie sind hier:
Startseite
PDF Drucken

Netzwerk Streuobst wächst weiter


Information über Neupflanzungen und Verjüngungsschnitt - Förderprogramm


Bei einem Treffen in Münster mit Besichtigung der 100 gepflanzten Obstbäume am Ortseingang von Münster auf dem Anwesen Heller dankte Landrat Josef Laumer den Bürgermeistern der beteiligten Gemeinden, die verantwortlich für das Netzwerk zeichnen. Streuobstbestände, mit seltenen Obstsorten, seien wichtig für die Natur und für den Menschen. Er sei auch froh, dass es im Landkreis viele Obst- und Gartenbauvereine gibt, die den Landkreis noch schöner machen.

Streuobst  3.1
Im Rahmen der Obstbaumpflanzung informierten sich die Unterstützer des Streuobstprojektes aus Ämtern, Architekturbüros und Bürgern auf der Streuobstwiese Heller in Münster mit 100 seltenen Obstbäumen.

 

Aus den Netzwerk-Streuobst-Gemeinden, Ascha, Falkenfels Neukirchen, Perasdorf, Rattiszell, St. Englmar, Steinach und Wiesenfelden gab es auch dieses Jahr wieder Interessenten für das Förderprogramm Streuobst. Gefördert wird dieses Projekt im Rahmen der Bayerischen Naturpark- und Landschaftspflegerichtlinie mit Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz (BayernNetzNatur-Projekt).

 

Insgesamt wurden über 197 Obsthochstämme neu gepflanzt, 105 Altbäume erhalten im Frühjahr einen Pflege- und Verjüngungsschnitt. Der Schwerpunkt lag heuer in der Netzwerk-Gemeinde Steinach, insbesondere aufgrund des Engagements durch den OGV Münster mit seinem Vorsitzenden Stefan Heller. Hier wurden allein über 180 Bäume neu gepflanzt.

 

Wolfgang Zirngibl der 1. Vorsitzende von ILE nord23 nannte es nicht selbstverständlich, dass heutzutage Streuobstwiesen angelegt werden. Nicht nur Pflanzungen, sondern auch die Verwertung des Obstes sei wichtig. Hier sei die ILE nord23 gut aufgestellt.

 

Rudolf Seidenader, 1. Bürgermeister Gemeinde Neukirchen, der die Federführung des Netzwerkes Streuobst Bayerischer Vorwald inne hat blickte auf 2011 zurück, als man mit diesem Projekt begonnen habe. Diese müssen auch von der Bevölkerung mitgetragen werden. Als achte Gemeinde ist nun die Gemeinde Perasdorf hinzugekommen. Streuobstwiesen werden über Jahrzehnte einen Ort prägen. Dieses Jahr seien 27 Tonnen Obst gesammelt und zu Saft verarbeitet worden. Dieser wird unter der eigens entwickelten Marke „Vorwald – ganz nah am Ursprung" regional vermarktet.

 

Streuobst 6

Bürgermeister Karl Mühlbauer im Gespräch mit Roswitha Schanzer, MKS Architekten-Ingenieure GmbH aus Ascha und Alexander Straub (Mitte), fachliche Beratung zu Fragen des Naturschutzes und Landschaftspflege im Landratsamt  

 

Bürgermeister Karl Mühlbauer aus der Gemeinde Steinach hob das Engagement des Obst-und Gartenbauvereins Münster, mit Vorsitzenden Stefan Heller, hervor. Der Obst- und Gartenbauverein habe in den Reihen seiner Mitglieder intensiv für das Streuobstprojekt geworben. Der Obst- und Gartenbauverein Münster hat auch einen Lehrgarten für Jugendliche angelegt und kümmert sich um den Garten rund um das Gasthaus der Dorfgemeinschaft.

Der Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins Stefan Heller dankte allen beteiligten Ämtern und Personen für die Unterstützung. Apfel-, Birnen-, Kirsch- und Zwetschgenbäume seien gepflanzt worden.

Streuobst  7
Nach der Pflanzung heißt es abwarten, wie sich die Bäume entwickeln. Ab dem zweiten Jahr kann man langsam mit einem Ertrag rechnen.

 

Infos zum Förderprogramm:

Förderfähig ist die Pflanzung von Obsthochstämmen (mind. 1,60 m Stammhöhe) zur Ergänzung bestehender Streuobstwiesen oder als Neuanlage auf extensiv bewirtschafteten Flächen in der freien Landschaft, am Ortsrand oder um Weiler und Einzelgehöfte. Obstgärten im Siedlungsbereich können über dieses Programm nicht gefördert werden. Zur Sortenauswahl gibt es als Hilfestellung eine Liste geeigneter regionaltypischer Sorten und die Möglichkeit der Beratung durch den Kreisfachberater für Obst- und Gartenbau Hans Niedernhuber. Die Umsetzung wird vom Landschaftspflegeverband Straubing-Bogen koordiniert, gepflanzt wird im Herbst 2016. Die Bäume müssen mindestens 10 Jahre erhalten bleiben. Informationen und Kontaktadressen des Büros landimpuls Gesellschaft für regionale Entwicklung mbH und der MKS Architekten-Ingenieure GmbH findet man unter www.ile-nord23.eu

 

 

 

Öffnungszeiten der Gemeinde

Mo bis Fr 08:00 - 12:00 Uhr
Mo  +  Di 13:30 - 15:00 Uhr
Mi 13:30 - 18:00 Uhr
Do 13:30 - 15:00 Uhr

Top-Links

BSP Logo mit

Helferkreis Steinach Logo

Melderecht 2015

5 euro

 EDV-Kabel

Breitbandförderprogramm Steinach

 Wappen Steinach a.d.Saale

Partnergemeinde
Steinach a.d. Saale

 weiher-top-linkNaherholungsgebiet
Steinach-Parkstetten-Kirchroth

 Titel Gemeinde 201709

Der Gemeindebote online

 vhs logoL

Kurse Steinach-Münster

 Fit in die Zukunft

 ILE_Link_mit_Text

 Landkreis Straubing-Bogen

Logo-NPA   Neuer Personalausweis