• An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
Sie sind hier:
Startseite Archiv
PDF Drucken

Es ist ein Has' entsprungen


Vorweihnachtlich Lesung in der Bücherei Steinach

Wo sonst Bücherregale mit Literatur stehen wurde am Samstag, 29. November eine Bühne aufgebaut. Das Publikum hörte humorvolle Geschichten vorgetragen von dem gebürtigen Wiener Gregory M. Charamsa und dem Straubinger Wolfgang Engel, bekannt vom Straubinger Montagsliedbrettl und seinen im Straubinger Tagblatt veröffentlichten Geschichten. Walzer, Polka und Bayerische spielten Michaela Lehner aus Steinach auf der Geige und Marko Buchler aus Wien mit seiner Steirischen Harmonika. Die Leiterin der Bücherei Steinach, Christa Heinl, konnte kurz nach der Ankündigung der Veranstaltung „Ausverkauft" melden. Die Besucher wussten warum sie kamen und wurden nicht enttäuscht.

Buecherei Begruessung

Eine gute Auswahl der Künstler traf die Leiterin Christa Heinl. Die Geschichten von Gregory M. Charamsa, Wolfgang Engel und der Musik von Michaela Lehner und Marco Buchler begeisterten das Publikum in der Steinacher Bücherei


Buecherei CharamsaDas Christbaumkaufen nicht einfach ist, erzählte Wolfgang Engel in seiner Geschichte „Der Christbaum vom letzten Jahr". Hier erfuhren die Besucher, wie man einen Nadeltest durchführt und Wolfgang Engel „belauschte" ein Ehepaar beim Christbaumkauf.
Wir schreiben den 24. Dezember des Jahres 1502, so Gregory M. Charamsa bei seiner historischen Begegnung zwischen Albrecht Dürer, Maler zu Nürnberg und Jakob Fugger d. J., Kaufherr, ebenda. Ort, Dürers Atelier zu Nürnberg. Witzig geschrieben, originell vorgetragen und sehr gut vorstellbar, wie die Beiden vor Staffelei standen und den Hasen als Weihnachtsbild betrachteten.
Das Problem von Männer und Frauen sich gegenseitig ein Weihnachtsgeschenk zu machen las Wolfgang Engel in seiner Geschichte von Fröhliche Weihnachten.
In seine Heimatstadt Wien der 50er Jahre versetzte Gregory M. Charamsa die Besucher als es noch Geschenkmünzen von Palmers gab und zwei Brüder über die Fantasie beim Schenken diskutieren.
Erinnerungen an Heilig Abend weckt Wolfgang Engel als er von einem Jugendlichen Mädchen erzählte, die am Heilig Abend nach dem Glühweinausschank in Straubing nicht mehr ganz frisch nach Hause kam und von ihren Eltern nicht gerade freundlich empfangen wurde. Jahre später als Mutter macht sie die gleiche Erfahrung mit ihrer Tochter. Auch von der Standfestigkeit der Christbäume wurde erzählt. „Erst macht es rums und dann klirr!", das war die Zeit als der Christbaumständer von Krinner noch nicht erfunden war.

Buecherei Engel


Wolfgang Engel erinnerte auch an die Alleinunterhalter am Straubinger Christkindlmarkt und den leeren Cafes, weil alle am Christkindlmarkt waren.
„Richtig g'stopfte Weihnachten" hieß das Stück von Gregory M. Charamsa, bei dem sich der Vater in einem Weihnachtsmann verkleiden sollte und gleichzeitig im Fernseher ein Bericht über das präparieren eines Bärens lief. Auch die Geschichte von den Breitlingers, bei denen der Baum nadelt brachte Gregory M. Charamsa die Geschichte im wienerischen Dialekt zum Besten.
Ohne Zugabe ließ das Publikum die Künstler nicht von der Bühne und dieser Aufforderung kamen diese auch gerne nach. Wolfgang Engel hatte noch ein paar Wörter, wie er die letzte Geschichte „Rosinen zur Weihnachtszeit" nannte, dabei.
In einem satirischen Gedicht „Advent" gaukelt der Altmeister des Humors, Loriot, den Zuhörern eine friedliche Adventszeit vor, und plötzlich verkehrt er diese heile Welt in eine zutiefst grausame. „Im Forsthaus kniet bei Kerzenschimmer, die Försterin im Herrenzimmer. In dieser wunderschönen Nacht hat sie den Förster umgebracht."
Ein gelungener Abend, wie aus dem richtigen Leben und humorvoll verpackt erzählte Wolfgang Engel seine Geschichten zur Weihnachtszeit. Mit prägnanter Stimme und Gestik verzauberte Gregory M. Charamsa das Publikum und entließ er mit dem gemeinsam Gesungenen Lied „Es werd scho glei dumpa".

Buecherei Musik

Musikalisch ein Genuss die Melodien von Michaela Lehner du Marco Buchler.

 

 

Öffnungszeiten der Gemeinde

Mo bis Fr 08:00 - 12:00 Uhr
Mo  +  Di 13:30 - 15:00 Uhr
Mi 13:30 - 18:00 Uhr
Do 13:30 - 15:00 Uhr

Top-Links

BSP Logo mit

Helferkreis Steinach Logo

Melderecht 2015

5 euro

 EDV-Kabel

Breitbandförderprogramm Steinach

 Wappen Steinach a.d.Saale

Partnergemeinde
Steinach a.d. Saale

 weiher-top-linkNaherholungsgebiet
Steinach-Parkstetten-Kirchroth

 Titel Gemeinde 201709

Der Gemeindebote online

 vhs logoL

Kurse Steinach-Münster

 Fit in die Zukunft

 ILE_Link_mit_Text

 Landkreis Straubing-Bogen

Logo-NPA   Neuer Personalausweis